RSS-Feed © Webdesign by reets.de
zuletzt geändert: 19. 2. 2018
Montag d. 19. Februar 2018

Projekt Wasserhahn

Seit nunmehr 11 Jahren bin ich beim "Projekt Wasserhahn" mir dabei. Mein "Projekt Afrika" beinhaltete nicht nur meine Radreise durch den "schwarzen Kontinent", sondern auch ein Schulprojekt in Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens. Im Jahre 2007 weilte ich persönlich in der Stadt und verfolgte an den beiden Grundschulen die Baumaßnahmen. Jetzt sind es drei Schulen an denen wir die Lernbedingungen verbessern wollen um den vielen tausend Schülern eine gute Schulausbildung zu gewährleisten. Denn nur Bildung ist, nach meiner Meinung, die Beste "Waffe" gegen Armut mit all ihren Folgen, wie Flucht, Krieg usw.
Auf meinem bescheidenen Buchtisch steht auch seit Jahren eine Spendenbüchse, die meine Gäste auch immer reichlich mit Geld "füttern". Soeben leerte ich sie bei unserer Sparkasse wieder. Es kamen stolze 388,27 Euro zum Vorschein. Danke an alle Spender! mehr Infos

Projekt-Wasserhahn

"Wer immer nur an sich denkt, geht am Ende leer aus"
Äthiopisches Sprichwort


Facebook001


Spendendose-0004
Die Spendengelder


Sonntag d. 14. Januar 2018

Reisemesse

Seit vielen Jahren werde im Januar in Zwickau eingeladen. Hier fand auch am vergangenen Wochenende wieder dir Reisemesse statt. Da ich Freitag noch einen regulären Vortrag hatte, reiste ich mit einem Helfer und gutem Freund erst am Samstag an. An den Zwei Tagen, an denen ich jeweils zwei Vorträge auf der umlagerten Bühne hielt, war die Messehalle der sächsischen Stadt so voll wie noch nie. Viele kleine Firmen, hauptsächlich aus der Regien präsentierten sich mit kleinen Ständen. Es war auch in diesem Jahr für mich wieder schön in Zwickau zu sein. Gute Gespräche, freundlich Menschen, tolle Atmosphäre, klein aber fein. So könnte man die Messe beschreiben. Da macht die Arbeit trotz Schlafmangels Spaß. mehr Info

Facebook001

Messe-Zwickau-2018-001
Am meinem Stand mit meinem Helfer Stefan

Messe-Zwickau-2018-002
Beim Mongleivortrag auf der Bühne

Messe-Zwickau-2018-003
Im rollenden "Hotel" auf dem Parkplatz

Dienstag d. 19. Dezember 2017

Ende eines Jahres

Das Ende des Jahres 2017 ist nahe, in ein paar Tagen ist Heilgabend und bald fängt ein neues Jahr an.
Auch in diesem Jahr gab es für mich, wie sicherlich für die Leser auch, viele Höhen und Tiefen. So ist das in unserem Leben wie auch in unserer Welt. Da ist eben nicht nur Frieden und Reichtum sondern eben auch Krieg und Elend. Es gibt viele Probleme die es zu lösen gilt, wenn es überhaupt Lösungen gibt. Globalisierung, ein immer aggressiver werdender Kapitalismus, gespaltene Gesellschaften, Hunger....die Liste ist schier endlos. Doch wir leben immer noch im Überfluss und in einer friedlichen Welt, wo trotzdem viel Unzufriedenheit herrscht. Das ist Global gesehen unverständlich. Wir sollten die Zeit der Stille, die Weihnachtszeit nutzen, um dankbar zu sein, die friedlichen Tage genießen um wieder Kraft und Energie für das kommende Jahr zu sammeln. Denn die brauchen wir reichlich für die Zukunft. Das wünsche ich den Besuchern meiner Seiten, auch ein gutes neues Jahr 2018.
Auf ein Wort... zum Ende des Jahres 2017


Facebook001

Weihnachten-2016-0012
Weihnachten in der Dorfkirche zu Meuro (Dübener Heide)


Sonntag d. 26. November 2017

Geschafft

Fünf Tage Messe plus eine halben Tag Aufbau liegen hinter mir. Die Touristik und Caravaning (TC) in Leipzig hat heute um 18.00 Uhr ihre Pforten geschlossen. Ich teilte mir mit der Firma Rotor-Bikes aus Leipzig einen Stand in der Messehalle 1. In diesem Jahr fehlte die Bühne in unserer Halle, so dass ich nur meinen Stand betreut habe und nicht wie in den anderen Jahren noch Vorträge hielt. Außerdem beriet ich die Gäste über das aktuelle Sortiment der Firma Ortlieb und der Zeltschmiede Wechsel aus Berlin. Obwohl wir umringt von Wohnmobilen waren (Der Fahrradsektor war nicht ganz so vertreten wie er es sonst in Leipzig war), kamen sehr viele Menschen um sich über die neuesten Trends auf den Rad- und vor allem auch auf den E-Bike-Sektor zu informieren. Insgesamt wieder eine sehr gelungene Messe.

Facebook001

Messe-Leipzig-2017-0008
Mein Stand in der Übersicht

Messe-Leipzig-2017-0002
Seit 2011 mit im "Boot"

Messe-Leipzig-2017-0006
Besuch von D-Rolf aus Halle

Messe-Leipzig-2017-0005
Der Eingangsbereich des Messegeländes

Messe-Leipzig-2017-0009
Ein Blick in die Messehalle 2

Messe-Leipzig-2017-0007
Hier konnte man Boote testen

Messe-Leipzig-2017-0001
Im Gespräch mit dem Vertreter der Fa. Ortlieb

Messe-Leipzig-2017-0004
Partner seit 14 Jahren

Messe-Leipzig-2017-0010
Grüße aus dem Spreewald

Messe-Leipzig-2017-0011
Rad-Polo in Messehalle 1

Messe-Leipzig-2017-0012
...und der Huba bläst die Tuba


Donnerstag d. 2. November 2017

Kanal

Nun ist es soweit: ich habe einen youtube Kanal für euch eingerichtet.
Da gibt es bewegte Bilder von der Strecke, Radiointerviews, TV-Shows und vieles mehr zu sehen.
In unregelmäßigen Abständen werde ich neue Beiträge veröffentlichen.
Ich freue mich, wenn ihr den Kanal abonniert.
Viel Spaß beim Stöbern zum YouTube Kanal
Euer Thomas

Facebook001


Freitag d. 27. Oktober 2017

Im Gespräch

Braunschweig ist nicht nur die Stadt des Till Eulenspiegel, sondern auch einer interessanten Sendung , das "Kneipenduell".
Vorgestern war ich der über 120 jährigen Traditionskneipe "Vier Linden" zu Gast. Viel Spaß beim Anschauen.
Zur Sendung

Facebook001


Sonntag d. 15. Oktober 2017

Goldener Herbst am Fels

Das Wochenende hatte fast sommerliche Temperaturen aufzuweisen. Dazu noch Sonne Satt. Der Goldene Herbst scheint endlich in Mitteldeutschland vorbeizuschauen. Was liegt da näher als flux die Klettersachen zu packen und ab in die Steinbrüche der "Hoburger Schweiz" bei Eilenburg zu fahren, um sich am warmen Fels die Finger "langzuziehen".
Wir durften feststellen das das Felsklettern auch noch im "Alter" super geht.
Es war ein wunderschöner Tag im kleinen Freundeskreis. Wir vergaßen dabei die Zeit und der Tag war schnell zu Ende. Zum Sonnenuntergang saßen wir drei auf 40 m Höhe auf der Felskante um der Sonne beim eintauchen am westlichen Horizont zu beobachten. Abends wurde im Garten noch ein Feuer entzündet um beim Bier untern lauen Sternenhimmel zu sitzen. Doch lange konnte ich nicht sitzen. Heute war ich wieder auf Vortragstour in Ost-Thüringen um dem zahlreichen Gästen in Greiz über die Amerika Reise zu berichten.
Bleibt nur zu hoffen das sie der goldene Oktober noch lange von seiner Sonnenseite zeigt.

Facebook001

Holzberg-14.10.17-004
Oben auf

Holzberg-14.10.17-002
Der Blick nach unten

Holzberg-14.10.17-003
Die goldene Oktobersonne

Holzberg-14.10.17-001
Das dreier Kletterteam


Freitag d. 29. September 2017

Hoch und hart

In den letzten Tagen weilte ich in der Schweiz, im Kanton Wallis, nicht nur, um mir die schönen Berge anzuschauen, sondern auch einen davon zu besteigen.
An meiner Seite war ein langjähriger Freund und erfahrener Bergsteiger, Christian.
Gemeinsam kamen wir in der kleinen Ortschaft Randa am Samstagabend an und campierten auf einer Wiese.
Am anderen Tag ordnetet wir unsere Sachen, verstauten sie in Rucksäcke und machten uns auf zur Domhütte auf 2940 Metern Höhe. Von Randa aus sind das 1600 Höhenmeter. Da die Hütte seit dem 12. September zu hat, blieb uns nur der Winterraum und wir mussten auch noch alle Lebensmittel, Kocher usw. mitschleppen. Mein Rucksack wurde von Christian auf knapp 30 Kilogramm geschätzt.
Montag dann einen Tag akklimatisieren, auf dem Gletscher ein paar Bergungsübungen gemacht, noch eine weitere kurze Nacht in der Hütte geschlafen und los ging's.
Zu erwähnen wäre hier noch, dass Bergsteigen nichts für Langschläfer ist. Unser Zweierteam ist gegen drei Uhr raus, dann wurde kurz was gegessen und kleinere Rucksäcke mit dem Nötigsten aufgesetzt, um im Schein der Kopflampen in Richtung Gipfel aufzubrechen. Das hieß in dem Fall wieder 1600 Höhenmeter, aber bei weitem nicht so bequem wie der Weg zur Hütte. Angeseilt überquerten wir den Festigletscher, kletterten am sehr brüchigen Gestein hoch zum Festigrad und auf dem selbigen weiter zum Gipfel. Es wechselten steile Eisflanken mit brüchigem Fels, so das wir uns entschieden, die heiklen Passagen mit Schlinge und Seil abzusichern. Das kostete Zeit, so dass wie uns schier unendlich viel Zeit lassen mussten. Der Gipfel schien nicht näher zu kommen. Trotzdem kämpften wir uns Meter um Meter durch das Eis nach oben,so dass wir in der Dämmerung auf dem Dom und somit auf 4545 Metern standen. Doch viel Zeit zum Feiern blieb uns nicht. Jetzt hieß es so schnell wie es geht runter. Uns war klar, dass wir uns entweder im Schnee eingraben und auf die Dämmerung warten mussten oder es wagen und im Dunkeln versuchen, runter zu kommen. Christian, als Erfahrener, entschied sich für das Letztere. Wir liefen einer wagen Spur auf der Normalrute durch tiefen Schnee einen langen, aber nicht so steilen Weg nach unten. Mit viel Glück und auch sehr viel Zeit erreichten wir total fertig unsere geliebte Hütte und auch unsere Schlafsäcke. Als wir auf die Uhr schauten, stellten wir mit Erschrecken fest, dass wir 27 Stunden unter Volllast unterwegs waren ... dafür aber unversehrt gestern Nacht wieder in der Heimat eingetroffen sind. Insgesamt ein schönes, intensives, wenn auch kurzes Erlebnis zum Ausklang des Sommer 2017.

Facebook001

Dom-0001
Lager am Rand von Randa

Dom-0002
Ein letzter Schluck am Brunnen

Dom-0003
In Randa ist viel Holz verbaut

Dom-0004
Noch unterhalb der Baumgrenze

Dom-0005
Ein Stein als Markierung und für einen Wunsch

Dom-0006
Die Domhütte

Dom-0007
Nur eine Blase

Dom-0008
Wasserbeschaffung am Gletscher

Dom-0009
Waschtag

Dom-0011
Hier bekommt man kalte Füße

Dom-0010
Neugiriger Steinbock

Dom-0012
Der Mond ist aufgegangen

Dom-0013
Im luxeriösen Winterraum

Dom-0014
Am Start zum Gipfelsturm

Dom-0015
Beim Sichern von Christian

Dom-0016
Erste Sonnenstrahlen

Dom-0017
Die Eisschraube muss im Ernstfall halten

Dom-0018
Ab durch die "Mitte"

Dom-0019
Der ersehnte Gipfel

Dom-0020
Dunkel und kalt

Dom-0021
Abstieg nach Randa

Dom-0022
Frühstück vor der Heimfahrt

Dom-0023
Zum Abschluß noch ein Blick zum Matterhorn


Sonntag d. 10. September 2017

Wittenberger Radler zurück

Heute genau um 15.00 Uhr auf dem Marktplatz ging das große Radabenteuer der beiden Wittenberger Christopher Butsch und Armin Schmidt zu Ende. Die beiden waren 5 Monate unterwegs und legten dabei rund 9000 Kilometer zurück. Ihr Ziel war nicht nur auf dem Landweg Nepal zu erreichen, sondern auch das sogenannte Tim-Turtle-Projekt. Ziel der Beiden waren vor allem schulen, um den Kindern dort den Umweltgedanken und das Recyceln näher zu bringen.
Der Empfang heute, wo viele Menschen die Beiden herzlich begrüßt haben, war vor allem für die Beiden Radler sehr emotional, das konnte ich leicht an ihren Gesichtern sehen. Das hat mich natürlich auch an die Empfänge nach meinen langen Touren erinnert. Und mir wurde mal wieder bewusst das nicht nur eine Reise, auch wenn sie noch so lang ist, ihr Ende finden muss. Projekt Tim Turtle

Facebook

Turtle
Von der "Langen Meile" zurück


Sonntag d. 3. September 2017

Gemeinsam ein schöner Tag

Letzte Woche bekam ich einen unverhofften Anruf von meiner Patenschule, dem Heinrich-Heine-Gymnasium in Wolfen, ob ich nicht Lust hätte an den 28. Landessportspielen in Dessau teilzunehmen. Es wurde noch ein Teampartner gesucht. Das klang gut, ich hatte Zeit und fand mich gestern auf dem Gelände des Berufsschulzentrums in der Bauhausstadt ein. Die Schüler, Lehrer und ich bekamen jeweils einen Behinderten mit an die Seite. Gemeinsam im Zweierteam absolvierten wir insgesamt sechs Stationen. Während die Punkte ausgezählt wurden legte die Sportler vom PSV Dessau ein tolles Showprogramm (Turnen, Tanz) hin. Der Tag war für mich eine Bereicherung, den ich mit Behinderten und Nichtbehinderten aus ganz Sachen-Anhalt teilen durfte. Nach der Siegerehrung am Nachmittag zerstreuten sich die Teilnehmer in alle Himmelsrichtungen unseres schönen Bundeslandes.
mehr Info

Facebook

Sportfest-Dessau-001
Ich hatte Michael an meiner Seite

Sportfest-Dessau-002
Puzzeln auf Zeit

Sportfest-Dessau-003
Diese Übung hieß Tante Ju fliegt

Sportfest-Dessau-006
An der Gulasckanone gab es Nudeln mit Tomatensauce

Sportfest-Dessau-004
Das jüngste (16 J) und das älteste (182 J) Team

Sportfest-Dessau-008
Auch die Trommler hatten sichtlich Spaß

Sportfest-Dessau-007
Früh übt sich...auch beim Turnen

Sportfest-Dessau-005
Alle Teampartner aus Wolfen



Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste